lupe Suche   |  English
Facebook
Instagram
Youtube
Xing
Linkedin
Twitter

Einkaufszentrum Liezen

Projektdaten
Auftraggeber: GU Service, Rutter Immobilien Gruppe
Auftragsvolumen: 2,8 Mio. Euro
Fertigstellung: 10/2016
Abteilung: TB Purgstall
Geschäftsbereich: Elektrotechnik, SKT, Netzwerktechnik
Projektart: Einkaufszentrum/Shop
Foto: Bruno Klomfar

Günther Punz

Projektleiter
g.punz@klenk.at

Zacken
Über das Projekt

Günter Punz:
In nur zehn Monaten entstand in Liezen ein Einkaufszentrum der gehobenen Klasse. Es beherbergt 50 Shops und verfügt über ein viergeschoßiges Parkdeck mit 600 Stellplätzen. Für den Standort Purgstall war dies ein großes Bauprojekt. Allein 4.000 Meter Kabeltassen und 300 Kilometer Kabel wurden von unserem Team verlegt. Ein besonderes Plus war die Bereitstellung eines eigenen Baubüros.

Projektbeschreibung

Liezen, gleichnamige Hauptstadt des größten Bezirkes in Österreich, ist um ein wahres Einkaufsparadies reicher. Das Einkaufszentrum Liezen, kurz Eli, hat seine Pforten geöffnet und erweitert die Versorgungsmöglichkeiten der 8.000-Einwohner-Stadt um 50 Shops. Das Einkaufszentrum wurde voriges Jahr in der erstaunlich kurzen Bauzeit von zehn Monaten errichtet. Das bedeutete für die am Projekt beteiligten Firmen, dass höchste Konzentration, Zuverlässigkeit und fachliche Kompetenz in einem engen Zeitrahmen erforderlich waren. Im steirischen Ennstal mit dabei war auch ein Team von Klenk & Meder Purgstall. Unter der Leitung von Günter Punz wurde das große Einkaufszentrumsprojekt von phasenweise 45 Mitarbeitern abgewickelt. „Wir waren für die Installation der kompletten Schwach- und Starkstromanlage verantwortlich“, erzählt der Techniker, „im Eli zieht sich zum Beispiel eine 2.000 Ampere starke Stromschiene quer durch das Haus.“ Ebenfalls galt es, die EDV-Anlage zu installieren. Im sicherheitstechnischen Bereich wurden die Brandmeldeanlage, Alarmanlage, eine Blitzschutzanlage und eine moderne Notfallbeschallungsanlage eingerichtet. „Über den ganzen Komplex sind 60 Kameras verteilt, die jedes Eck überwachen und natürlich miteinander verbunden sind“, so Punz, dessen Mitarbeiter allein auch 1.700 Notlampen für die Notfallbeleuchtung montierten.