Facebook
Instagram
Youtube
Xing
Linkedin
Twitter

Haus der Wildnis

Projektdaten
Auftraggeber: Weltnaturerbezentrum Haus der Wildnis Grundstücksverwaltungs Gesellschaft m.b.H.
Auftragsvolumen: 472.000 Euro
Fertigstellung: 02/2021
Abteilung: TB Purgstall/Wieselburg
Geschäftsbereich: Elektrotechnik, Netzwerktechnik, SKT
Projektart: Freizeit/Kultur/Sport
Foto: Schutzgebietsverwaltung Dürrenstein

Florian Fuchs

Projektleiter
f.fuchs@klenk.at

Zacken
Über das Projekt

Florian Fuchs:
Ein cooles, innovatives Gebäude mit ebensolchem Lichtkonzept, bei dem unser Team mitwirkte. Viele verschiedene Ansprechpersonen und die verwinkelte Architektur des Hauses der Wildnis waren für unsere Monteurgruppe, die bestens mit der Klenk & Meder-KNX-Abteilung und mit einem ebenfalls am Bau beschäftigten Maroscheck-Team zusammenarbeitete, kein Problem.

Projektbeschreibung

Der Grand Canyon, der Yellowstone Nationalpark und das Wildnisgebiet Dürrenstein haben vieles gemeinsam, unter anderem den Status eines Weltnaturerbes. Seit 2017 trägt das einzige Wildnisgebiet Österreichs den von der UNESCO vergebenen Titel. Um möglichst vielen Menschen die Natur in diesem Schutzgebiet, das nicht für viele Menschen zugänglich ist, zu vermitteln, wurde vom Land Niederösterreich, in Kooperation mit privaten Unterstützern, das Haus der Wildnis in Lunz am See erbaut. Bei diesem nachhaltigen und innovativen Projekt waren ein Klenk & Meder-Team unter der Leitung von Florian Fuchs und ein von Hannes Binder geleitetes Maroscheck-Team aus der K&M-Familie gemeinsam engagiert, um einerseits die Elektrotechnik und andererseits die Haustechnik zu installieren. Vom Kellergeschoß, wo sich die Ausstellung befindet, bis zum Erdgeschoß mit Foyer, Büroräumlichkeiten und Gastro-Bereich installierte das K&M-Team mit Obermonteur Roland Gutlederer die gesamte Elektrotechnik. Licht- und Medientechnik sind KNX-gesteuert, dabei arbeitete das Team mit Ing. Hans Peter Simetzberger von der K&M-hausinternen KNX-Abteilung zusammen. Neben der Installation von drei großen Lüftungsanlagen versorgte das Maroscheck-Team mit Obermonteur Hermann Weirer auch das Terrarium und das Aquarium, wo im Ausstellungsabschnitt der Lunzer See und seine Lebenswelt dargestellt wird, mit einem Zu- und Ablauf des Wassers. In der Tiefgarage wurde eine CO2-Abluftanlage eingerichtet. Die weißbeschichteten und sichtbar verlaufenden Lüftungsleitungen waren durch ihre heikle Handhabung und Montage ebenso herausfordernd wie die vielen verschiedenen Projekt-Ansprechpartner. Aber gerade dabei zeigte sich der Vorteil für Auftraggeber, wenn Haus- und Elektrotechnik aus einer Hand angeboten und erfolgreich, qualitativ hochwertig, zuverlässig und termingerecht installiert werden.