lupe Suche   |  English
Facebook
Instagram
Youtube
Xing
Linkedin
Twitter

Rathaus Herzogenburg

Projektdaten
Auftraggeber: Stadtgemeinde Herzogenburg
Auftragsvolumen: 450.000 Euro
Fertigstellung: 19/2017
Abteilung: Technik 7
Geschäftsbereich: Elektrotechnik
Projektart: Öffentliche Gebäude
Foto: Stadtgemeinde Herzogenburg, Dr. Egon Fischer

Florian Fuchs

Projektleiter
f.fuchs@klenk.at

Zacken
Über das Projekt

Florian Fuchs:
Arbeiten in großer Höhe und in Sichtbeton haben es unserem Montageteam vor Ort nicht ganz leicht gemacht, aber die Installationen wurden technisch und ästhetisch einwandfrei erledigt. Auch das Zusammenspiel der einzelnen Arbeitsgruppen und mit dem Kunden verlief äußerst gut. Das sind unabdingbare Voraussetzungen für ein gelungenes Bauprojekt.

Projektbeschreibung

Der Neubau des Rathauses in Herzogenburg wurde vom hier ansässigen Architekten Richard Zeitlhuber, der gemeinsam mit dem Kremser Architekturbüro Göbl das architektonische Konzept erarbeitete, geplant. Die Bauart des neuen Rathauses reagiert dabei äußerst sensibel auf die Gebäudeumgebung und steht so als wertvoller architektonischer Gegenwartsbeitrag für die Stadt. Der Haupteingang führt in eine zentrale Halle, von der aus die Amtsräumlichkeiten, Serviceeinrichtungen und die Arztordinationen erreichbar sind. Im gesamten Gebäude wurde versucht, möglichst viel Licht ins Innere gelangen zu lassen. Insgesamt stehen im Rathaus nun 1.200 Quadratmeter – 400 pro Geschoß – zur Verfügung. Besonderes Highlight ist der Sitzungssaal im zweiten Obergeschoß. Um das neue Rathaus in Herzogenburg auch elektrotechnisch auf den neuesten Stand zu bringen, wurde 2016 ein Klenk & Meder-Team unter der Leitung von Florian Fuchs, der dieses Projekt gemeinsam mit seinem Kollegen Patrick Figl-Fischlmaier in Angriff nahm, mit den Installationen beauftragt. Das Team unter Obermonteur Rene Feninger war für das gesamte elektrotechnische Paket verantwortlich, also einer umfangreichen Stark- und Schwachstrominstallation mit etlichen besonderen Einbauten. So errichtete man eine Zutrittskontrolle mit Chip-Laser der Firma Kaba, ebenso gibt es eine Aufzugsfreigabekontrolle, die zwischen dem Rathaus und dem Fachärztehaus unterscheidet. Daneben wurde vom Klenk & Meder-Team auch die KNX-Steuerung für die Heizung, Kühlung und Lüftung installiert, ebenso eine Multimediasteuerung für den Veranstaltungsraum, den das Standesamt nun professionell bespielen kann. Mit Beamer, Leinwand und einer aufwendigen Beschallung, ganz nach den Richtlinien einer intelligenten Raumautomation, werden nun Hochzeiten oder andere Feierlichkeiten ein noch schöneres Erlebnis werden.